ojcos-Stiftungspreis

Die ojcos-stiftung hat zum 10. Jubiläum den ojcos-Stiftungspreis ins Leben gerufen.

Mit dem Preis zeichnet die ojcos-stiftung Menschen, Initiativen und Projekte aus, die sich verdient gemacht haben in den Bereichen

  • Ehe und Familie,
  • christliche Anthropologie,
  • interkulturelles Lernen, Völkerverständigung und Entwicklungszusammenarbeit

Der Preis ist mit 3.000 Euro dotiert und wird jährlich in einer der drei Kategorien ausgelobt. Er kann gesplittet werden.

Für den ojcos-Stiftungspreis können sich insbesondere Schüler und Studenten, aber auch Initiativen, Organisationen, Vereine und Einrichtungen bewerben bzw. vorgeschlagen werden. Die eingereichten Arbeiten sollen christliche Werte in Bezug auf ihre gesellschaftliche Relevanz reflektieren. Die vorgeschlagenen Projekte sollen beispielhaft zeigen, wie christliche Glaubensüberzeugungen zum Handeln motivieren und gesellschaftlich wirksam werden; sie müssen mindestens seit einem Jahr praktisch umgesetzt werden und langfristig angelegt sein.

Der Vorstand der ojcos-stiftung kann bestimmte Themen zur Bearbeitung ausschreiben.

Birgit Kelle
Birgit Kelle © Kerstin Pukall

ojcos-Stiftungspreis 2017

Im Gedenkjahr der Reformation wird die Journalistin und Autorin Birgit Kelle von der ojcos-Stiftung für ihr Engagement für Frauen und Familien mit dem Stiftungspreis ausgezeichnet.

Birgit Kelle wurde 1975 in Siebenbürgen, Rumänien geboren. Sie ist verheiratet, Mutter von vier Kindern und in zahlreichen Frauen- und Familienverbänden engagiert. U.a. als  Vorsitzende des Vereins Frau 2000plus e.V., Vorstandsmitglied des EU-Dachverbandes New Women For Europe und stellv. Vorsitzende des Verbandes Familienarbeit e.V. In verschiedenen Landtagen und vor dem Familienausschuss des Bundestages trat sie als Sachverständige für die Interessen von Müttern und Familie, sowie als Expertin im Themenkomplex Gender auf. Sie ist Mitglied der CDU.  Im August 2013 erschien ihr erstes Buch zu Frauen- und Familienpolitik in Deutschland - „Dann mach doch die Bluse zu“ - im März 2015 ihr zweites Buch „Gendergaga“ – eine satirische Kritik an der aktuellen Gender-Mainstreaming-Politik. Kelle war Kolumnistin des Debattenmagazins „The European“, sie schreibt derzeit für zahlreiche Print- und Onlinemedien und als regelmäßige Kolumnistin für das Magazin FOCUS und die Tageszeitung DIE WELT.

Wir schätzen Birgit Kelles Arbeit, genießen ihre spitze Feder, haben große Hochachtung vor ihrem mutigen Einsatz und freuen uns auf Ihr Kommen zum Tag der Offensive am 25. Mai 2017 nach Reichelsheim.

Verleihung des ojcos-Stiftungspreises 2016 an "Miteinander für Europa"
Joachim Hammer überreicht den Preis an den CVJM-Sekretär Gerhard Proß aus Esslingen, der ihn stellvertretend entgegen nimmt

ojcos-Stiftungspreis 2016

Kein Wertesystem hat Europa so geeint und geprägt wie das Christentum, und doch ist die Christenheit immer noch gespalten und zerstritten. Damit das Zeugnis von Jesus glaubwürdig bleibt, hält das überkonfessionelle Hoffnungsprojekt "Miteinander für Europa" dagegen. Es ist ein Netzwerk von 300 christlichen Bewegungen und Gemeinschaften, das sich seit fünfzehn Jahren für ein Europa in Vielfalt und Geschwisterlichkeit einsetzt und in dem sich auch die OJC engagiert. Gerhard Proß, der den Preis stellvertretend entgegen nimmt, ist Mitglied des internationalen Leitungskomitees.

Im Salzkorn 1/2014 haben wir Gerhard Proß zu den geistlichen Anfängen und den Zukunftsperspektiven befragt.

ojcos-Stiftungspreisträger 2015 Gabriel Stängle mit Prior Konstantin Mascher
ojcos-Stiftungspreisträger 2015 Gabriel Stängle mit Prior Konstantin Mascher

ojcos-Stiftungspreis 2015

Der Realschullehrer Gabriel Stängle kritisiert, wie sich der Bildungsplan 2016 in Baden-Württemberg nicht mehr mit der Erziehung der Schüler zur Toleranz gegenüber der sogenannten "sexuellen Vielfalt" begnügt, sondern die Akzeptanz als in gleichem Maße natürlich und erstrebenswert durchgesetzt werden soll.

Im Salzkorn 3/2015 finden Sie ein Interview mit Gabriel Stängle anlässlich der Verleihung des ojcos-stiftungspreises 2015.

Ilan Brunner, erster ojcos-Stiftungspreisträger
Ilan Brunner, erster ojcos-Stiftungspreisträger mit Kuratoriumsmitglied, Gerd Lode.

ojcos-Stiftungspreis 2014

Erster Preisträger ist Ilan Brunner (Israel), Gründer des Disraelis-Projekts, der für sein Engagement in der Versöhnung zwischen Juden und Deutschen, insbesondere unter den Kindern und Enkeln der Holocaustgeneration ausgezeichnet wird. Der Preis wurde am 29.05.2014 im Rahmen des Tags der Offensive in Reichelsheim verliehen.

In Salzkorn 2/2014 finden Sie ein Porträt zu Ilan Brunner: Mazel Tov!